Bibliothek der Königin

Bibliothek der Königin

English version below

Die Deckenmalerei des Schirmgewölbes wurde mit Blattgold verziert. Verwendet wurden Naturfarben, die man aus Pflanzen und Mineralien herstellte und deren Leuchtkraft bis heute erhalten ist.
Durch einen Sturmschaden im Februar 1867 wurden die Malereien in der Bibliothek stark beschädigt. Als man sie Jahre später notdürftig restaurierte, benutzte man modernere Farben, die mit der Zeit verblasst und fleckig geworden sind. Die Medaillons an der Decke zeigen die Portraits deutscher Dichter und Denker des Mittelalters.

Die Seitenborde der Eichenschränke und alle Details der Dekoration wurden aus einem Stück Holz herausgearbeitet. Der große Tisch in der Mitte war Lese- und Schreibtisch. Auf die Spitzen rundherum waren kleine geschnitzte Holzfiguren aufgesetzt. Sie sind leider nicht erhalten.
Die Beschläge der unteren Schranktüren (Langbänder) wurden aufwendig aus Schmiedeeisen und nicht, wie es bereits gängig war, aus Gusseisen gefertigt. Dadurch war die Herstellung der Beschläge letztendlich das teuerste an den Schränken.

Auf den Bücherschränken stehen Büsten von (beginnend rechts vom Kamin): Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832), Martin Luther (1438-1546), Ludwig van Beethoven (1770-1827), Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791), Christoph Willibald Gluck (1714-1787), Felix Mendelssohn Bartholdy (1809-1847), Friedrich Schiller (1759-1805) und Joseph Haydn (1732-1809).

The Queen`s Library

The mural of the umbrella vault was decorated with gold leaf. Natural colours were used, which were made from plants and minerals and whose luminosity has been preserved to this day.
The paintings in the library were badly damaged by storm damage in February 1867. When they were restoratively restored years later, they used more modern colours that faded and stained over time. The medallions on the ceiling show the portraits of German poets and thinkers from the Middle Ages.
The side shelves of the oak cabinets and all the details of the decoration were carved out of one piece of wood. The large table in the middle was a desk for reading and writing. Small carved wooden figures were placed on the tips all around. Unfortunately, they did not survive.

The fittings of the lower cabinet doors (long hinges) were elaborately made from wrought iron and not, as was usually the case, from cast iron. As a result, the manufacture of the fittings was ultimately the most expensive of the cabinets.