Eingangshalle

Eingangshalle

English version below

Die Eingangshalle sollte Gäste schon beim Eintritt in das Schloss beeindrucken. Die Deckenmalereien des 14 Meter hohen Sternengewölbes stammen von Leonhard Gey und wurden mit Blattgold verziert.  Dargestellt sind Allegorien der Künste:  Musik, Tanz, Architektur, Malerei, Skulptur, Zeichnen, Theater und Poesie.
Getragen wird das Gewölbe von acht polygonalen Pfeilern aus Sandstein. Die Sandsteinarbeit über der Tür zum Rittersaal zeigt die Wappen von Hannover (links) und Sachsen-Altenburg (rechts), der Heimat der Königin.

Der Fußboden besteht aus Mettlacher Platten, einer Entwicklung der Firma Villeroy und Boch. Die ringsum in den Fußboden eingelassenen Roste aus Gusseisen gehören zur Fußbodenheizung. Unter den Rosten befinden sich Eisenrohre durch die warmes Wasser geleitet wurde. Diese Heizungsart galt zu dieser Zeit als hochmodern, doch die Heizwirkung war für die großen Schlossräume nicht ausreichend.

Entrance hall

The entrance hall was meant to impress guests as soon as they enter the castle. The ceiling paintings of the 14-meter-high star vault were created by Leonhard Gey and were decorated with gold leaf. Allegories of the arts are shown: music, dance, architecture, painting, sculpture, drawing, theatre and poetry.
The vault is supported by eight polygonal sandstone pillars. The sandstone work above the door to the knight‘s hall shows the coat of arms of Hanover (left) and Saxony-Altenburg (right), the queen‘s home.

The floor consists of Mettlacher panels, developed by Villeroy and Boch. The cast iron grates embedded in the floor are part of the underfloor heating. Under the grates are iron pipes through which warm water was led. This type of heating was considered ultra-modern at the time, but the heating effect was not sufficient for the large castle rooms.