Wohnzimmer

Wohnzimmer mit angrenzendem Turm-Cabinet

English version below

Dieser und die nächsten Räume erhielten ähnlich gestaltete Täfelungen, Türrahmen und Fensterläden. Die Decken sind aus Stuck gefertigt. Das Turmzimmer hat eine hölzerne Wand- und Deckenverkleidung und bietet einen Blick in das Leinetal. Die Fenster im ersten Obergeschoss des Südflügels haben farbig verglaste Oberlichter mit Pflanzenornamentik.

Eine königliche Hochzeit

1839 besuchte Kronprinz Georg das Seebad Norderney und lernte Prinzessin Marie von Sachsen-Altenburg kennen und lieben. Am 18. Februar 1843 heiratete das Paar in Hannover. Für die Ehe brauchte Georg die Erlaubnis seiner Cousine Königin Viktoria von Großbritannien, da er in der britischen Thronfolge verzeichnet war.

1845 wurde Erbprinz Ernst August geboren, es folgten die Prinzessinnen Friederike (1848) und Mary (1849). In den ersten Ehejahren nahm das Kronprinzenpaar nur wenig Anteil am gesellschaftlichen Leben in Hannover und genoss ein bescheidenes und zurückgezogenes Leben. Wie liebevoll der Umgang war zeigt, dass Marie ihren Mann auch in der Öffentlichkeit Männi oder mein Engelslieber Mann nannte. Er nannte sie seine Misi.

Kronprinzessin Marie hielt sich bei ihrem Erstgeborenen noch an das Protokoll und überließ das Stillen einer Amme. Aber ihre Töchter stillte sie gegen den ausdrücklichen Wunsch ihres Schwiegervaters König Ernst August von Hannover selbst. Als Reaktion darauf, schloss er sie für diesen Zeitraum von der königlichen Tafel aus.

Fast jeden Sommer verbrachte die Familie auf Norderney, wo sie im eigens für die sie errichteten Logierhaus wohnten, ohne höfische Etikette oder Protokoll. Noch heute gibt es auf Norderney die Marienhöhe, auf der Marie sich einen hölzernen Pavillon errichten ließ, und die Georgshöhe.

Living room with adjoining tower cabinet

This and the next rooms were given similar panelling, door frames and shutters. The ceilings are made from stucco. The tower room has wooden wall and ceiling cladding and offers a view of the Leine valley. The windows on the first floor of the south wing have coloured glass skylights with plant ornaments.

A royal wedding

In 1839, Crown Prince George visited the seaside resort of Norderney and met and fell in love with Princess Marie of Saxe-Altenburg. The couple got married on February 18, 1843 in Hanover. In order to get married, George needed the permission of his cousin Queen Victoria of Great Britain, since he was listed in the British succession to the throne.

Hereditary Prince Ernest Augustus was born in 1845, followed by the Princesses Frederica (1848) and Marie (1849). In the first years of marriage, the crown prince couple took little interest in social life in Hanover and enjoyed a humble and withdrawn life. How loving the relationship was, was shown be the fact that Marie publicly called her husband Männi or my Angelic Man. He called her his Misi.

Crown Princess Marie still followed the protocol with her firstborn and left nursing to a wet nurse. But against the wishes of her father-in-law, King Ernest Augustus of Hanover, she nursed her daughters herself. In response, he excluded her from the royal table for that period.

The family spent nearly every summer on the island of Norderney, where they lived in a lodge specifically built for them, without court etiquette or protocol. To this day there is a Marienhöhe on the island, where Marie had a wooden pavilion built, and the Georgshöhe.